Logo der Universität Wien

Schwerpunkt Flüssige Metalle und Legierungen:

english version

Ein Teil der Untersuchungen ist auf die experimentelle Erfassung von Ordnungserscheinungen in metallischen Schmelzen ausgerichtet, wobei speziell thermodynamische Eigenschaften im Vordergrund stehen, aber auch Transporteigenschaften, Viskosität und Grenzflächeneigenschaften untersucht werden. Einfache Modellrechnungen versuchen die Zusammenhänge zwischen diesen Eigenschaften zu erklären. Zu einem beträchtlichen Teil werden die experimentell ermittelten thermodynamischen Daten als Grundlage für CALPHAD-Optimierungen verschiedener binärer und ternärer Legierungssysteme verwendet.

Anwendungsbereiche für die derzeit untersuchten Stoffklassen sind bleifreie Lote für die Elektronik und Anodenmaterialien für Lithium-Ionen-Batterien.

Methodik (experimentell):

Bestimmung verschiedener thermodynamischer Größen nichtstöchiometrischer Phasen durch Dampfdruckmessungen (isopiestische Methode) und Messung der elektromotorischen Kraft (EMK);

Bestimmung von Mischungswärmen unter Verwendung von Hochtemperatur-Kalorimetern;

Einsatz eines DSC-Kalorimeters (Differential Scanning Calorimetry) und Heat–flow DSC Kalorimeters zur Bestimmung der Wärmekapazität;

Methodik (Theorie):

Verwendung einfacher Modelle zur phänomenologischen Beschreibung der thermodynamischen und eventuell auch anderer Eigenschaften (z. B.: Assoziatmodelle);

Einfügen dieser Modelle in eine umfassende thermodynamische Beschreibung intermetallischer Systeme.

Interpretation der elektrischen Leitfähigkeit, der thermoelektrischenKraft, und fallweise der magnetischen Suzeptibilität;

(Kopie 1)

Institut für Anorganische Chemie - funktionelle Materialien
Universität Wien

Währingerstr. 42
A-1090 Wien

Öffnungszeiten:
Mo, Mi - Fr. 9:00 - 12.00

Do zusätzlich 13:30-15:30, entfällt in der vorlesungsfreien Zeit

T: +43 1 4277 52901
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0